Fuck, I got it all wrong

One day we might look back at our lives and think to ourselves: “Fuck, I have been getting this all wrong”.

We spend years worrying about our school degree, hoping for the perfect job, working hard for a pay raise. We think that we will be happy once we have that degree, that job or that income. We think that the house we can buy, the car we will be able to drive or the people who will respect us, will give us satisfaction and make our lives feel fulfilled.

We think in years not in days: “In 3 years when I am done with my degree I will be happy”, “when I have saved up to buy that house, everything will be good” or “next year when I can go on a holiday, I will be relaxed.”

 

But then it hits us.

We realize that it was never about the big things.

It never was and it never will be.

 

It is about the small, fleeting moments that we have forgotten to appreciate whilst stubbornly focusing on the big projects.

It is about the way the last person you kissed tasted, about the smell of your favorite tea, about the time that one song comes on in the radio, just when you needed to hear it the most.

You are not defined by your qualification, your social background or by the clothes you wear. Your silly laugh, your favorite book, the way you like to drink your coffee- all these things tell me more about you than anything else ever will.

I want to fall in love with the little things again. Fall hard for the way that stranger smiled to me on the street, for how the grass smells after it rained, for the sound of the waves I can hear from my bedroom.  I don’t want to waste my time thinking about what I will do in the next 10 years, because I have enough time to figure that out.

For now, I want to appreciate the way you hug me, the sound of my mom’s voice on the phone or the way my stomach hurts when I have to laugh until I cry.

I want to appreciate the little things, so that one day I will be able to say to myself: “damn, what a life.”

 

jolie janine

clifton beach cape town on film

follow me to film

girl morning sleepy

camping forest

Happiness ♡

jolie janine

diary of alex

sunset cape town friends jolie janine

Pictures taken on Film by Alex here

12 comments

    1. Kristi
    2. 1 week ago
    3. Reply

    Hey,
    I really related to your last post because I’m just finishing high school and have no idea what will happen now. Due to circumstances I can’t make absolute decisions right now about what to study, but its better that way, I think.

    You mentioned you did a gap year..I’m going to do the same. I think its important to just “be” for a while, without stress from school or whatnot, to tune into yourself and stop to ask “how am I doing right now, what do I need at this moment in my life”
    Self doubt about my abilities and interests have been abundant… I’m going through the same quarter life crisis as you I’m afraid.

    I’m looking into studying film making at AFDA in Cape Town. Maybe that would be something for you? Its very practical based, with not much theory to learn. I cannot imagine hitting the books for 3 years..its way too depressing haha

    Hope you find what you’re looking for xx

      1. Janine Jahnke
      2. 1 week ago
      3. Reply

      Thanks for your comment! Taking a gap year was honestly the best choice I made in my life.
      Thanks so much also for the tip- I will look into it 🙂 Wishing you the best of luck 🙂

    1. Pauline
    2. 1 week ago
    3. Reply

    Toller Post Janine! Ich finde es sehr schön, dass du darauf aufmerksam machst. Denn es ist wirklich wichtig die kleinen Dinge des Lebens zu schätzen und zu lieben und nicht nur an die Zukunft zu denken. Das fällt mir persönlich sehr schwer, da ich jetzt noch in der Schule bin und nur darauf warte endlich mein Abi zu haben und die große weite Welt zu bereisen und Australien (mein geplantes erstes Ziel) zu erkunden. Gerade habe ich leider nicht die Möglichkeit meinen größten Teil meiner Zeit mit Dingen zu verbringen die ich liebe und die mir Spaß machen durch die Schule und es ist schwer sich dabei dann auf das hier und jetzt zu konzentrieren, wenn die Zukunft so viel rosiger erscheint 😀 Trotzdem genieße ich natürlich die Zeit mit meinen Freunden und meiner Familie, die ich dann eventuell nicht mehr täglich um mich habe und natürlich den geregelten Tagesablauf…
    Danke für die Erinnerung!

    Liebe Grüße
    Pauline <3

    http://www.mind-wanderer.com

      1. Janine Jahnke
      2. 1 week ago
      3. Reply

      Liebe Pauline, ich weiß genau was du meinst! Als ich mein Abi gemacht habe ging es mir genauso. Man hat einfach so viel mit der Schule zu tun, dass man kaum Zeit für etwas anderes hat. Daher muss man sich auf andere kleine Dinge freuen: einen schönen Sonnenuntergang, eine leckere Mahlzeit etc.
      Ganz liebe Grüße und viel Glück im Abi! xx

    1. Lisa
    2. 1 week ago
    3. Reply

    Yes, you always find the right words for something so complicated and so important, though. I think living the moment, the now, is the key to felicity. Sometimes I forget about that. Thank you so much for your inspiring words 🙂

      1. Janine Jahnke
      2. 1 week ago
      3. Reply

      Thank you for letting me know that you enjoyed it! xx

    1. Rebecca
    2. 1 week ago
    3. Reply

    Hey Janine, ich habs ja grade schon auf Instagram erwähnt, aber ich finde das ist einer der besten Blogposts seit langem. Ich bin gerade richtig zum nachdenken angeregt worden und habe überlegt, wann ich das letzte Mal wegen Kleinigkeiten glücklich war oder einfach nur so glücklich ohne groß über die Zukunft nachzudenken.
    Ich habe einem Jahr vor dem Abi die Schule geschmissen weil ich nicht von Tag zu Tag mit noch mehr Zukunftsplänen und ‘Verschreibungen’ zu tun haben wollte. Ich finde es furchtbar, dass das ganze Leben vorgeplant sein soll und nur die großen, wichtigen Dinge zählen. Ich finde einen Nachmittag mit meiner Mami oder einen Spaziergang an irgendeinem Strand viel schöner und vor allem viel prägsamer wie wenn ich mir ein Ziel setze, nach dem Motto und in drei Jahren bin ich dann Millionärin und glücklich. Du hast mich grad echt inspiriert dazu auch auf meiner Seite mal mehr persönliches zu schreiben 🙂

    Du bist einfach ein toller und netter Mensch, ich hoffe du kannst die Kleinigkeiten in Zukunft wieder mehr genießen!!!

    Liebe Grüße,
    Rebecca

      1. Janine Jahnke
      2. 1 week ago
      3. Reply

      Danke Rebecca! Dein Kommentar hat mich so so glücklich gemacht 🙂 Wir finden unseren Weg irgendwie schon! x

    1. Ellie
    2. 1 week ago
    3. Reply

    Super Post! Du hast natürlich total Recht!;-)
    Aber gerade als Schülerin, die das Abi in drei Jahren macht (eig. Matura=Schweiz) und ein totaler workoholic bin fällt mir das sehr schwer. Denn ich bin nicht ein workoholic, wenn es darum geht viel zu lernen, dass ich auch gar nicht brauchen werde, sondern wenn ich meinem beruf bzw. meiner Berufung nachgehe.

    Alles Liebe<3
    Ellie
    http://www.blogellive.com

    1. Benita
    2. 1 week ago
    3. Reply

    Unglaublich schöner und bewegender Post! Ich finde du hast eine tolle Art Dinge auszudrücken und darzustellen!
    Ich schreibe selber und ich hoffe, dass ich eines Tages genauso viele Menschen bewegen und erreichen kann wie du 🙂

      1. Janine Jahnke
      2. 1 week ago
      3. Reply

      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar :)x

    1. Hannah
    2. 1 week ago
    3. Reply

    Prinzipiell gebe ich dir vollkommen Recht. Ich versuche auch, die kleinen Dinge im Leben zu schätzen, mich Dingen zu widmen, die mich glücklich machen. Allerdings bist du auch in einer Situation, in der es relativ einfach ist zu sagen, dass man das Leben mehr genießen muss.

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*
*